Erste Schulungen der Respekt Coaches

Einen ersten Impulsvortrag lieferte der Islamexperte Dr. Michael Kiefer zum Thema Prävention im Kontext religiös begründeter Radikalisierung. Hierbei verdeutlichte er insbesondere die Unterschiede zwischen primärer, sekundärer und tertiärer Prävention. Da sich das Programm „Jugendsozialarbeit an Schulen“ explizit in der Primärprävention verortet, betonte er die Wichtigkeit, keine spezifische Zielgruppe an Jugendlichen zu identifizieren. Es sei ganz entscheidend, dass sich die Gruppenangebote an Schulen an alle Schülerinnen und Schüler richteten, mit dem Ziel, Radikalisierungstendenzen von vornherein auszuschließen. Dies gelinge durch pädagogische Angebote im Bereich Demokratieverständnis sowie die Stärkung der eigenen Selbstwirksamkeit.

Im zweiten Impulsvortrag informierte der Sozialpädagoge Christian Götzen darüber, wie gemeinsam mit der Schule ein Präventionskonzept erfolgreich erstellt werden könne. Hierbei sei es erforderlich, alle wichtigen Akteure an der Schule miteinzubinden und mit ihnen zusammen ein präzise formuliertes Präventionsziel zu definieren. Da jede Schule mit anderen Herausforderungen und Problemen konfrontiert sei, trage die Individualität des Präventionskonzeptes einen hohen Stellenwert.

Zuletzt kam Dr. Gabi Elverich, Lehrerein einer Berliner Gemeinschaftsschule, zum Thema „Kooperationsvereinbarungen mit Schulen“ zu Wort. Im Programm „Jugendsozialarbeit an Schulen“ sind die Fachkräfte dazu aufgefordert eine solche Kooperationsvereinbarung mit den beteiligten Schulen zu schließen. Entscheidend sei es, so Frau Dr. Elverich, die Entlastung für die Schule hervorzuheben, bei einer Beteiligung am Programm. Zudem müssten Aufgaben, Zuständigkeiten und logistische Fragen zur Nutzung der schulischen Infrastruktur genau geklärt und schriftlich festgehalten werden. 

Ein besonderes Highlight der Veranstaltungen war der Überraschungsbesuch der Bundesjugendministern Dr. Franziska Giffey bei der Schulung in Berlin. Die Ministerin begrüßte die neuen Respekt Coaches herzlich und wünschte ihnen einen guten Start ins Programm.